Konzert und Ausstellung am 11. Juni 2008

Der 20-Jähige Pianist Mihail Simeonov spielte ein etwa einstündiges Konzert. Das sehr abwechslungsreiche Programm – mit Stücken wie der Revolutionsetüde von Chopin bis hin zu Enescu – hatte er selbst zusammengesellt und eindrucksvoll interpretiert. Highlight war die Zugabe, ein selbstkomponiertes Stück mit Elementen aus Jazz und rumänischer Folklore. Die etwa 90 Zuschauer dankten dem Künstler mit lang anhaltendem Applaus. Im Anschluss fand die Ausstellungseröffnung mit Fotos der Hamburgerin Marianne Groth statt, die im vergangenen Jahr auch schon in Rumänien ausgestellt hat.


Druckbare Version